1980

 

 

1980 durfte H. Pfarrer Kleindienst seinen 50. Geburtstag feiern und für 30-jährige aktive Musikertätigkeit erhielten Vinzenz Schick und Karl Becker die ,Goldene Ehrennadel'. Ehrenmitglied Ulrich Winter bekam zu seinem 70. Geburtstag ein Ständchen. Gleich zwei Musikerhochzeiten gab's in diesem Jahr mit Franz Meisterhans und Hans Wohnhaas. Das Thema beim diesjährigen Weihnachtstheater war: ,,Heirat nicht ausgeschlossen". Beim Kreismusiktest in Untersulmetingen erreichte die Kapelle in der Oberstufe mit dem Selbstwahlstück ,,Suite International" v. Willi Löffler einen 1. Rang mit Belobigung. Der Vereinsausflug führte zum Rheinfall nach Schaffhausen und dann noch weiter zum Flughafen Zürich-Kloten. Bei der Generalversammlung fiel die Entscheidung, das 60-jährige Vereinsjubiläum im nächsten Jahr gebührend zu feiern. In diesem Jahr begannen 20 Jungmusiker mit der Ausbildung, wobei man darauf achtete, dass nur noch die Instrumente besetzt werden, die in der Kapelle auch gebraucht werden.

1981

 

 

1981 stand ganz im Zeichen des 60-jährigen Vereinsjubiläums mit Fahnenweihe. Der Musikverein Ummendorf hatte die Patenschaft übernommen. Beim Festbankett ehrte der Kreisvorsitzende des Blasmusikverbandes, Herr Schad, für 30jährige aktive Mitgliedschaft Franz Hagel, Hans Rehm und Hermann Schmid. Josef Giefel und Günter Rützel erhielten für ihre außerordentlichen Verdienste um die Volksmusik die ,,Bundes-Fördermedaille in Silber". 30 Musikkapellen nahmen bei schönstem Wetter am Festumzug teil. Die neue Vereinsfahne, die ausschließlich durch Spenden finanziert wurde, zierte einen Festwagen. Trotz der vielen Vorbereitungsarbeiten konnten noch Doppelkonzerte mit dem MV Ingerkingen, MV Stafflangen und dem NWO abgehalten werden. Die Hochzeit des aktiven Musikers Werner Ludwig gestaltete die Kapelle musikalisch. Bei den Musikfesten in Wain und Uttenweiler beteiligte man sich mit flotter Marschmusik am Festumzug. Der Ausflug führte nach Schruns ins Montafon und das Waldfest konnte trotz dreimaliger Ansetzung wegen schlechten Wetters erstmals nicht abgehalten werden. Hermann Schmid übernahm von Franz Hagel das Schriftführeramt.

1982

 

 

1982 wurde für vier Doppelkonzerte geprobt; und zwar mit dem Kirchenchor Ringschnait dem MV Ingerkingen in der Stadthalle, ein Marschmusikkonzert mit dem NWO in der Gigelberghalle und mit dem NWO in Ringschnait. Beim Sportverein unterhielt die Kapelle die Besucher beim Sportfest Dirigent Günter Rützel durfte für 10jährige Dirigententätigkeit die ,,Silberne Ehrennadel des DVB" in Empfang nehmen. Eine Musikerhochzeit gab's durch Josef Beck jun. (Schlottertal) und beim Weihnachtstheater fragte man ,,Alois wo warst du heut Nacht?". In Steinhausen/Rottum erreichte die Kapelle in der Oberstufe mit ,,Die kleine Alpenfantasie" von Rehfeld beim Kreismusikfest einen 1 Rang mit Belobigung.
Auf Empfehlung von Landrat Dr. Steuer trat die Kapelle in Stuttgart im Neckarstadion auf. Sie stimmte die Besucher auf die Begegnung VfB Stuttgart-Arminia Bielefeld ein. Der Chronist wusste noch zu berichten, dass zwei Ringschnaiter Hobby-Fotografen sich dabei unter die Presseleute schmuggelten bis sie entdeckt und mit der ,roten Karte' wieder auf die Ränge geschickt wurden.

1983

 

 

1983 feierte die Ortschaft Ringschnait ihr 900-jähriges Bestehen. Natürlich war die Musikkapelle auch hier stark engagiert; wie sie sich auch in den ganzen Jahren zuvor der Allgemeinheit stets zur Verfügung stellte. So wurde in diesem Jahr zum 4. Advent erstmals ein Kirchenkonzert in das Jahresprogramm aufgenommen. Der Titel des eigenen Konzerts lautete ,Jubiläumskonzert
10 Jahre Dirigent Günter Rützel'. Weiter spielte die Kapelle in Laupertshausen Konzertmusik und in Biberach mit dem NWO. Beim Musikertreffen in Ingerkingen und dem Musikfest in Attenweiler beteiligte sich die Kapelle jeweils am Festumzug. In Winterreute stieg das ,,1. Wintereuter Dorffest" gemeinsam mit dem Kirchenchor. Der aktive Musiker Franz Wohnhaas feierte seine Hochzeit und 1. Vorsitzender
Josef Giefel erhielt zu seinem 50. Geburtstag ein Ständchen. In diesem Jahr führte der Ausflug für 2 Tage nach Kufstein-Radfeld. Manche Musiker sollen damals kaum zum Schlafen gekommen sein, denn einer der Musiker habe das Krähen des Hahns originalgetreu und sehr lautstark nachahmen können. Einmalig war die Tatsache, dass 11 Musiker alle 49 Proben besuchten

1984

 

 

1984 gab es folgende Konzertvorträge: Gemeinschaftskonzert mit dem MV Stafflangen in der Biberacher Stadthalle, mit dem Kirchenchor und dem Männergesangverein Dettingen in Ringschnait, das 2. Marschmusikkonzert in der Gigelberghalle und das 10. Herbst Doppelkonzert mit dem NWO. Zum Karneval ging's nach Mainz, um sich am Rosenmontagsumzug zu beteiligen. Geburtstagsständchen erhielten Anton Meisterhans zum 80. und Josef Ludwig zum 90. Geburtstag. Die Hochzeit vom Aktiven Manfred Städele umrahmte die Musikkapelle. Josef Giefel erhielt für seine Verdienste als Ortschaftsrat und Vorstand des Musikvereins aus der Hand von Oberbürgermeister Hoffmann die ,,Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg". Beim Kreismusikfest in Schönebürg spielte die Kapelle beim Festumzug mit. Das schlechte Wetter griff diesmal nicht nur beim Waldfest zu, sondern der Ausflug musste deswegen nach München umgeleitet werden. Günther Segmiller studierte das Theaterstück ,,D'Eisheilige und die kalt Sofie" ein.

1985

 

 

1985 verstarb Ehrenmitglied Josef Wespel. Die Kapelle begleitete ihn auf seinem letzten Weg zum Friedhof und umrahmte die Trauerfeier. Mit dem NWO gestaltete man ein Gemeinschaftskonzert in der Gigelberghalle. An der Generalversammlung konnten altgediente Musiker geehrt werden: Für 30 Jahre Dirigent Günter Rützel; für 40 Jahre Franz Albinger, Eugen Föhr, Peter Hartmann sen., Eugen Natterer, German Wiedmann. In Stafflangen war die Kapelle beim Musikertreffen mit dabei. Ständchen erhielten zum 80. Geburtstag Josef Wohnhaas (ein Wegbereiter nach dem 2. Weltkrieg), Karl Forderer und Ehrenvorstand Konrad Fischer. Hubert Kloos, aktiver Musiker, hat geheiratet. Ausflüge gab es gleich zwei. Einmal wurde der Albverein zur Bergmesse beim Allgäuer Berghof bei Gunzesried begleitet und dann fuhr man noch zwei Tage in den Schwarzwald zum Hochkopfhaus, St. Blasien und Freiburg. 10 Jungmusiker nahmen die Ausbildung auf.

1986

 

 

1986 gastierte die Musikkapelle Hochdorf in der Stadthalle in Biberach, um gemeinsam mit den Ringschnaitern ein anspruchvolles Konzert zum Besten zu geben. Zum 80. Geburtstag erhielt Hermann Kuon, Bronnen, und unser Dirigent zum 40. Geburtstag jeweils ein Ständchen. Geheiratet haben die aktiven Musiker Josef Beck und Gerhard Albinger. Mit dem Ausflug nach Füssen (Tegelberg) wurden auch noch die Königsschlösser besucht. Zu Weihnachten kam das Stück ,,Amor im Paradies" zur Aufführung.

1987

 

 

1987 lösten Hans Wohnhaas und Hubert Kloos Hans Frick als 2. Vorstand ab, der dieses Amt seit 1978 bekleidete. Zu einem Gemeinschaftskonzert konnte der MV Ummendorf in die Stadthalle eingeladen werden und in Hochdorf durfte Ringschnait zum Gegenbesuch gastieren. Wiedereinmal zog es die Kapelle zum Karnevalsumzug am Rosenmontag nach Mainz. überraschend verstarb das langjährige aktive Mitglied Josef Schick, der sich u.a. auch um den Waldfestplatz verdient gemacht hat. Die Jungmusiker spielen inzwischen auch bei der Biberacher Kleinen Schützenmusik mit, die ebenfalls von Günter Rützel geleitet wird. in Ringschnait wird der neue Kindergarten feierlich eingeweiht. Jährlich werden zwischen 45 und 50 Proben abgehalten und die öffentlichen Auftritte bewegen sich zwischen 25 und 30 im Jahr. Beim Kreismusikfest in Bellamont beteiligte sich die Kapelle beim Festumzug und der Musikerausflug führte für zwei Tage über Bad Tölz nach Elbach. Dort kamen die Teilnehmer vom Dauerregen in die ,Traufe'. Die ausgehandelten Betten waren an eine andere Reisegruppe vergeben, so dass alle Teilnehmer in der ganzen Umgebung zur übernachtung verteilt waren und mit dem Bus wieder eingesammelt werden mussten. In einem Haus musste dazu zuerst der Weidezaun entfernt werden. In geselliger Runde spricht man auch heute noch von diesem ,Erlebnis'. Am anderen Tage ging es zum Chiemsee und weiter nach Andechs.

1988

 

 

Nach 18-jähriger Vorstandschaft trat Josef Giefel sen. 1983 als Vorstand ab, nicht ohne vorher um einen Nachfolger gesorgt zu haben. Giefel erhielt für seine Verdienste die "Bundesfördermedaille in Gold". Lothar Merk, der bisherige Kassier, trat in seine Fußstapfen. Josef Giefel jun. wurde neuer Kassier. Zu Doppelkonzerten war man in Steinhausen/Rottum und beim NWO in Biberach eingeladen. Eugen Natterer, seit über 40 Jahren aktiver Musiker, ist im Alter von 57 Jahren überraschend gestorben. Die Kapelle gestaltete den Trauergottesdienst und begleitete ihn zum Friedhof. Erneut beteiligte sich die Musikkapelle am Rosenmontagsumzug in Mainz. Sie wurde zum 150. Jubiläumsumzug eingeladen. Das 40jährige Musikerjubiläum konnte Josef Giefel sen. feiern. Zum 80. Geburtstag gratulierte die Kapelle Josef Huber, Reinstetter Str., mit einem Ständchen. In Unteressendorf beteiligte sich die Kapelle in der Oberstufe am Wertungsspiel und erreichte mit ,,lnterplay for Band" von Ted Huggens einen 1. Rang mit Belobigung. Ziel des Vereinsausflugs war in diesem Jahr erneut die Skihütte ,Bärenfalle' der TG-Ski-Abteilung. In Mittelbuch spielte der Verein beim dortigen Musikertreffen. Das Weihnachtstheater hieß ,,Sepp und Co" Die bisherigen Fahnenträger bzw. Fahnenbegleiter Josef Beck (Schlottertal), Alois Albinger und Josef Huber traten altershalber ab. Ihre Nachfolger sind Eugen Föhr sen., Franz Hagel und Gebhard Weber, die alle langjährige aktive Musiker waren. Ohne jeweils aufzuführen sei erwähnt, dass die Kapelle jährlich an den Schützenfestumzügen in Biberach teilnimmt und der Umwelt und der Vereinskasse zuliebe Alteisen sammelt.

1989

 

 

1989 konnte zum letztenmal gemeinsam mit dem NWO musiziert werden, denn im nächsten Jahr löste die Stadtkapelle das Orchester wegen Nachwuchsmangel auf. Erstmals war die Kapelle in Attenweiler als Gastkapelle beim Konzert eingeladen. An der Generalversammlung wurde der Mitgliedsbeitrag von DM 10 auf DM 15 erhöht und Bruno Albinger, Gerhard Becker und Hans Gerster erhielten die goldene Ehrennadel des Blasmusikverbandes für 30-jährige aktive Musikertätigkeit. Zum
80. Geburtstag spielte die Kapelle bei Josef Seitz ein Ständchen. Bei der Dorfrallye der Landjugend nahmen vom Musikverein vier Mannschaften mit Erfolg teil. In diesem Jahr gab es die erste Musikerdoppelhochzeit. Die beiden Aktiven Eugen Föhr und Karin Lewandowski gaben einander das Jawort. Auch die aktive Klarinettistin Renate Schick heiratete in diesem Jahr. Zum Saisonabschluss gab's einen zweitägigen Ausflug ins schöne Zillertal nach Hippach.